Home » Das Ding by Korinna Seidel
Das Ding Korinna Seidel

Das Ding

Korinna Seidel

Published November 9th 2012
ISBN :
Kindle Edition
184 pages
Enter the sum

 About the Book 

Heute, mitten im Himmel: Das jahrhundertealte, bösartige Artefakt Luzifers ist gestohlen worden!Die Jagd beginnt und führt die himmlischen Sucher auf die Erde, wo sie menschliche Unterstützung brauchen.Fred und seinen Freunden, die in der Hitze derMoreHeute, mitten im Himmel: Das jahrhundertealte, bösartige Artefakt Luzifers ist gestohlen worden!Die Jagd beginnt und führt die himmlischen Sucher auf die Erde, wo sie menschliche Unterstützung brauchen.Fred und seinen Freunden, die in der Hitze der Sommerferien nichts Besseres zu tun haben, kommt das gerade recht.Auf ein kleines Abenteuer hoffend, das ihr träges Nichtstun versüßt, werden sie jedoch in Ereignisse verwickelt, die das Ende der Menschheit einläuten.Doch während des Wettlaufs, bei dem ihnen Luzifer stets einen Schritt voraus zu sein scheint, entdecken die vier nicht nur das Leben von einer anderen, völlig neuen Seite und lassen sich trotz der teuflischen Gefahr darauf ein, nicht wissend, ob sie diesen unglaublichen Sommer ihres Lebens überleben werden!Auszug aus dem Buch:Ich hatte mich, still und leise, in die Reihe der am Himmelstor Wartenden eingereiht, einen kleinen Tumult verursacht und konnte mich an den Wachen vorbeischleichen, hinein ins Himmelreich. Es war fast zu einfach. Ich hatte den Eindruck, man rechnet nicht mehr mit meinem unerlaubten Eindringen, es hatte den Anschein, als ob ich in Vergessenheit geraten bin!Die Stimme, mit der Luzifer dies sagte, war eiskalt und schneidend scharf vor unterdrücktem Zorn wie ein langes, tödliches Messer.Bald, bald wird Gott und seine feine Himmelsgesellschaft jede Sekunde an mich denken, ich werde der Mittelpunkt in ihrem Dasein sein, zischte er.Einmal im Himmel, war alles sehr einfach. Es lenkte meine Schritte mit seinem Geruch. Ein sehr eifriger Engel bewachte es, aber er machte es mir einfach. Ein Zivilist, sagte er verächtlich.Ich nahm es an mich und, er machte eine lange Kunstpause, hier ist es: das Unvorstellbar Böse!